Agi­le Pro­jek­te und Pro­to­ty­p­ing am Bei­spiel einer web­ba­sier­ten Platt­form

Lesedauer: 2 Minuten
Ein­fach mal anfan­gen – ein Plä­doy­er für neu­es Arbei­ten mit agi­len Metho­den und Pro­to­ty­p­ing

Der Ver­än­de­rungs­pro­zess in der Ener­gie­wirt­schaft wird wahr­schein­lich den Markt und damit auch die Markt­ak­teu­re stär­ker „umkrem­peln“ als je zuvor. Alle stür­zen sich im Lauf­schritt auf neue Geschäfts­mo­del­le, was dem sprich­wört­li­chen „Schie­ßen auf beweg­te Zie­le“ gleich­kommt. Wie kann man in die­sem Umfeld schnel­le und adäqua­te Ant­wor­ten fin­den, wenn sich die Rah­men­be­din­gun­gen lau­fend ändern und die Anfor­de­run­gen unklar sind? Zeit, um das Ziel lan­ge anzu­vi­sie­ren, wäh­rend es sich wei­ter­be­wegt, ist ein­fach nicht da. Son­dern: Neue Ide­en müs­sen schnell aus­pro­biert wer­den! Hier haben wir mit agi­len und „pro­to­ty­pi­schen“ Pro­jekt­an­sät­zen sehr gute Erfah­run­gen gesam­melt. Unter Pro­to­ty­p­ing ver­ste­hen wir dabei die ite­ra­ti­ve Annä­he­rung an eine Lösung oder ein Pro­dukt – also eben „ein­fach mal anfan­gen“. Dabei wird kon­se­quent vom Nut­zer bzw. Kun­den aus gedacht – in soge­nann­ten User Sto­ries.

Die Vor­tei­le lie­gen auf der Hand: Ein Pro­to­typ ist – da er Ergeb­nis­se visua­li­siert – leicht ver­ständ­lich. Der agi­le und trans­pa­ren­te Ent­ste­hungs­pro­zess führt zu einer hohen Iden­ti­fi­ka­ti­on aller Pro­jekt­be­tei­lig­ten mit dem Arbeits­er­geb­nis und zu weni­ger Über­ra­schun­gen am Ende. Anhand eines Pro­to­ty­pen kann schnell wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den, ein über­le­bens­fä­hi­ges Mini­mal­pro­dukt ent­steht und damit in mög­lichst kur­zer Zeit ein ers­ter Markt­start erreicht wer­den.

Das Ener­gie­por­tal für Dei­ne Ener­gie­wen­de“ als Bei­spiel für unse­re Erfah­run­gen im Pro­to­ty­p­ing. Wie kann man als Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men und ‑dienst­leis­ter nun im neu­en Ener­gie­markt ein kom­pe­ten­ter und glaub­wür­di­ger Part­ner wer­den? Vor­aus­set­zung hier­für ist zuvor­derst, den Kun­den in sei­nem indi­vi­du­el­len Kon­text zu ver­ste­hen! Heu­te sto­ßen dabei vie­le Dienst­leis­ter schnell an ihre Gren­zen. Web­ba­sier­te Platt­form­lö­sun­gen kön­nen hier Abhil­fe schaf­fen. Durch sie lässt sich mehr über den Kun­den erfah­ren und suk­zes­si­ve ein kun­den­in­di­vi­du­el­les „Ener­gie- bzw. Kun­den­pro­fil“ anrei­chern. Sie ermög­li­chen die Inte­gra­ti­on bestehen­der eige­ner und frem­der Dienst­leis­tun­gen und ein kon­se­quen­te­res Cross-Sel­ling zwi­schen bis­her iso­lier­ten Lösungs­an­ge­bo­ten. Das „Ener­gie­por­tal“ ist nur ein Bei­spiel, wie wir Platt­form­lö­sun­gen ver­ste­hen und ein­set­zen. Wei­te­re Lösun­gen mit agi­len Metho­den ent­wi­ckeln wir ger­ne Ihren Her­aus­for­de­run­gen ent­spre­chend gemein­sam mit Ihnen. Inner­halb der con|energy-Gruppe ver­fü­gen wir über ein umfang­rei­ches Busi­ness- und Pro­zess­ver­ständ­nis der Ener­gie­wirt­schaft. Uns zeich­net dabei aus, dass wir die kom­plet­te Beglei­tung von der Ide­en­fin­dung über die Kon­zep­ti­on bis zur IT-Umset­zung aus einer Hand anbie­ten kön­nen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu unse­ren Platt­form­ser­vices und pro­to­ty­pi­schen Pro­jek­ten fin­den Sie hier

Erschie­nen im con­en­er­gy News­let­ter Aus­ga­be 25 (Dezem­ber 2015).

Veit Schwerm

Veit Schwerm

Ehem. Berater
con|energy unternehmensberatung
unternehmensberatung@conenergy.com

Bei­trag Tei­len:

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn