Big Data in der Ener­gie­wirt­schaft – vom „Buzz“-word zur stra­te­gi­schen Erfolgs­po­si­ti­on!

Lesedauer: 2 Minuten

Big Data bedeu­tet die Erfas­sung, Spei­che­rung und intel­li­gen­te Aus­wer­tung gro­ßer Men­gen digi­ta­ler Daten. Längst wur­de aus dem „Buzz Word“ aus der IT ein ent­schei­den­der Erfolgs­fak­tor für Wachs­tum, Inno­va­ti­on und Pro­duk­ti­vi­tät auch für Unter­neh­men aus der Ener­gie­wirt­schaft.

Wäh­rend man­che Anbie­ter noch dar­über nach­den­ken, wo wel­che Daten zu fin­den sind, haben ande­re bereits Lösun­gen ent­wi­ckelt und nut­zen die viel­fäl­ti­gen Ein­satz­mög­lich­kei­ten in der Pra­xis. Ins­be­son­de­re Bei­spie­le aus ande­ren Bran­chen gaben für die­se „First Mover“ oder „Inno­va­ti­ons­füh­rer“ wich­ti­ge Impul­se und neue Ide­en: Wie wer­den dort Daten aus­ge­wer­tet? Wie die gewon­ne­nen Infor­ma­tio­nen erfolg­reich in neu­en Geschäfts­mo­del­len genutzt?

So kön­nen heu­te Früh­erken­nungs­sys­te­me soge­nann­te „Churn Detec­tions“ aus der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­dus­trie Kun­den­wech­sel vor­her­se­hen und Vor­sor­ge­maß­nah­men ein­lei­ten oder Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­for­men aus der „Soci­al Media“-Welt die Markt­in­te­gra­ti­on dezen­tra­ler Erzeu­gungs­ein­hei­ten unter­stüt­zen.

Aber auch ein struk­tu­rier­ter Pro­zess zur Ent­wick­lung erfolg­ver­spre­chen­der Geschäfts­mo­del­le ist ein not­wen­di­ger Bau­stein für den Erfolg: Nur wem es gelingt, aus der Viel­zahl inno­va­ti­ver Ide­en die­je­ni­gen her­aus­zu­fil­tern, die tat­säch­lich einen Neu­ig­keits­wert auf­wei­sen, zur Kun­den­bin­dung bei­tra­gen und kon­kre­te Wett­be­werbs­vor­tei­le in defi­nier­ten Ein­satz­be­rei­chen ver­schaf­fen, der wird nach­hal­tig erfolg­reich sein. Neben den Lösun­gen, die zu Umsatz­wachs­tum bei­tra­gen spie­len natür­lich auch die Ide­en eine Rol­le, die hel­fen, Kos­ten wirk­sam zu redu­zie­ren und Pro­zes­se schnel­ler und zuver­läs­si­ger abzu­wi­ckeln.

Wir von der con|energy unter­neh­mens­be­ra­tung haben sehr gute Erfah­run­gen mit einer Work­sho­prei­he gemacht, in der sich unse­re Kli­en­ten der Ener­gie­wirt­schaft zunächst von exter­nen Impuls­vor­trä­gen aus ande­ren Bran­chen und Wirt­schafts­re­gio­nen inspi­rie­ren las­sen, wie z. B. durch „Pre­dic­tive Main­ten­an­ce“ aus Maschi­nen­bau- und Infra­struk­tur­in­dus­trie, „Work­force-Manage­ment 2.0“ aus der Auto­mo­bil- oder Kon­sum­gü­ter­in­dus­trie oder auch das „Two sided Market“-Prinzip aus der Ver­si­che­rungs­bran­che. Auf die­ser Basis folgt ein struk­tu­rier­ter Geschäfts­ent­wick­lungs­pro­zess, der die Erfolgs­bei­spie­le aus ande­ren Bran­chen in die Ener­gie­wirt­schaft über­trägt und Mög­lich­kei­ten auf­zeigt, wie die neu­en Ide­en wirt­schaft­lich genutzt wer­den kön­nen.

Ziel­grup­pe der Work­sho­prei­he sind vor allem die im Unter­neh­men für Wachs­tum und Pro­fi­ta­bi­li­tät Ver­ant­wort­li­chen, aber auch die­je­ni­gen, die durch inno­va­ti­ve Ide­en wert­vol­le Bei­trä­ge für die Unter­neh­mens­zu­kunft leis­ten kön­nen.

Die con|energy unter­neh­mens­be­ra­tung unter­stützt Sie ger­ne bei der Kon­zep­ti­on und Durch­füh­rung von Big Data-Pro­jek­ten.

Erschie­nen im con­en­er­gy News­let­ter Aus­ga­be 20 (Juni 2015).

Dr. Andreas Olbrich

Dr. Andreas Olbrich

Ehem. Geschäftsführer
con|energy unternehmensberatung
unternehmensberatung@conenergy.com

Bei­trag Tei­len:

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn