Post-EEG: 3 Fra­gen an Ste­fan See­le, Stadt­wer­ke Bielefeld

Die con|energy unter­neh­mens­be­ra­tung unter­stütz­te die Stadt­wer­ke Bie­le­feld bei der Ein­füh­rung eines Post-EEG-Lösungs­fin­ders, wel­cher fort­an auf der Web­site des Stadt­werks zu fin­den ist. Hin­ter­grün­de sowie die Funk­ti­ons­wei­se des gemein­sam erar­bei­te­ten Tools lesen Sie im Inter­view mit dem ver­ant­wort­li­chen Fach­be­reichs­lei­ter Ste­fan Seele. 

Bie­le­feld (ener­ga­te) — Anfang 2021 sind die ers­ten gesetz­lich garan­tier­ten EEG-Ver­gü­tun­gen für Ü20-Anla­gen aus­ge­lau­fen. Die Stadt­wer­ke Bie­le­feld haben einen digi­ta­len Lösungs­fin­der für die Betrei­ber sol­cher Post-EEG-Anla­gen ent­wi­ckelt. Das Tool soll Anla­gen­be­trei­ber best­mög­lich bera­ten, Wis­sen beim Kun­den auf­bau­en und bei der Ent­schei­dung für eine Wei­ter­be­triebs­op­ti­on hel­fen. Ste­fan See­le, Lei­ter Pro­dukt­ent­wick­lung bei den Stadt­wer­ken Bie­le­feld, erläu­tert im Inter­view, wie die Stadt­wer­ke Bie­le­feld auf die EEG-Novel­le reagiert haben und wie das Tool funktioniert.

ener­ga­te: Herr See­le, wel­che Chan­cen erge­ben sich für die Stadt­wer­ke Bie­le­feld mit dem Aus­lau­fen der garan­tier­ten EEG-Ver­gü­tun­gen für Ü20-Anlagen?

See­le: Wir neh­men eine gewis­se Unsi­cher­heit bei den Betrof­fe­nen wahr. Ins­be­son­de­re die tech­ni­schen und wirt­schaft­li­chen Optio­nen für den Wei­ter­be­trieb der Anla­gen wer­fen vie­le Fra­gen auf. Die Betrei­ber von klei­ne­ren Anla­gen (< 7 kWp) infor­mie­ren sich häu­fig im Inter­net sowie im Bekann­ten­kreis — es fehlt ihnen aber an Trans­pa­renz. Unser Lösungs­fin­der hilft die­sen meist öko­lo­gisch moti­vier­ten und tech­ni­kaf­fi­nen Betrei­bern von Post-EEG-Anla­gen, ihre Fra­gen nach den Wei­ter­be­triebs­op­tio­nen zu beant­wor­ten und ihre indi­vi­du­el­le Lösung zu iden­ti­fi­zie­ren. Gleich­zei­tig erfah­ren wir mehr über die Bedürf­nis­se der Kun­den und gene­rie­ren Leads. Im Lösungs­fin­der kön­nen Betrei­ber mit ein paar Klicks die Leis­tung ihrer Anla­ge, das Jahr der Inbe­trieb­nah­me sowie ihre Inves­ti­ti­ons­be­reit­schaft ein­tra­gen. Auf Grund­la­ge der ein­ge­ge­be­nen Infor­ma­tio­nen stellt unser Lösungs­fin­der Wei­ter­be­triebs­mög­lich­kei­ten, inklu­si­ve einer indi­ka­ti­ven Wirt­schaft­lich­keits­be­rech­nung, gegen­über. Dar­über hin­aus kön­nen Betrei­ber von grö­ße­ren PV-Anla­gen, Bio­mas­se­an­la­gen sowie Wind­kraft­an­la­gen ihre Rah­men­da­ten erfas­sen und ihre Kon­takt­da­ten für ein per­sön­li­ches Bera­tungs­ge­spräch hinterlassen.

ener­ga­te: Wel­che Mög­lich­kei­ten des Wei­ter­be­triebs wer­den dem Kun­den angezeigt?

See­le: Dem Kun­den wer­den drei Wei­ter­be­triebs­mög­lich­kei­ten auf­ge­zeigt, mit dem Ziel eine Still­le­gung zu ver­mei­den. Die ers­te Lösung ist die Voll­ein­spei­sung über den Ver­teil­netz­be­trei­ber. Aus­ge­för­der­te Anla­gen bis 100 kW wer­den stan­dard­mä­ßig direkt die­ser Lösung zuge­ord­net, hier­für ist kein Hand­lungs­be­darf sei­tens des Anla­gen­be­trei­bers not­wen­dig. Die­se Lösung wird dem Kun­den immer als Ver­gleichs­lö­sung ange­zeigt. Sie geht mit einer deut­lich gerin­ge­ren Ver­gü­tung ein­her. Ergän­zend bie­ten wir dem Kun­den die Opti­on zur Umstel­lung auf eine Direkt­ver­mark­tung. Je nach Anla­gen­grö­ße vari­iert das Modell und die Höhe der Ver­gü­tung für die ein­ge­speis­ten Men­gen. Als Drit­tes wird dem Kun­den, sofern vor­her ein ent­spre­chen­des Inter­es­se ange­ge­ben wur­de, die Umstel­lung auf Eigen­ver­brauch ange­bo­ten. Dane­ben hat der Kun­den noch die Mög­lich­keit, sich für einen Aus­tausch der Alt­an­la­ge, also Repowe­ring, zu entscheiden.

ener­ga­te: Wie kam es zur Ent­wick­lung des Tools?

See­le: Wir haben zunächst radi­kal vom Markt aus­ge­hend ent­wi­ckelt. Über Stu­di­en und eige­ne Kun­den­in­ter­views haben wir die wesent­li­chen Bedürf­nis­se der Ziel­grup­pe iden­ti­fi­ziert und kon­kre­ti­siert — schnell war klar, dass ein digi­ta­les Tool zur neu­tra­len Bera­tung des Kun­den rund um sei­ne Bedürf­nis­se erfor­der­lich ist. Die Anfor­de­run­gen waren viel­schich­tig, um sich dem Kun­den als digi­ta­ler Lösungs­an­bie­ter zu prä­sen­tie­ren. Wir haben das digi­ta­le Bera­tungs­tool kom­pakt in zwei Sprint­wo­chen, in Anleh­nung an Scrum, ent­wi­ckelt. Für die kon­zep­tio­nel­le Arbeit haben wir ein Col­la­bo­ra­ti­on-Tool genutzt und für die tech­ni­sche Umset­zung die Low-Code-Platt­form Men­dix. Beim Vor­ha­ben hat uns unter ande­rem die Con­en­er­gy-Unter­neh­mens­be­ra­tung unter­stützt. Dass die Stadt­wer­ke Bie­le­feld mit dem Lösungs­fin­der erfolg­reich eine aku­te Fra­ge­stel­lung im Markt adres­sie­ren, zeigt die Tat­sa­che, dass bereits wei­te­re Stadt­wer­ke in Deutsch­land ihr Inter­es­se an dem Tool bekun­det haben.

Inhalte aus dem energate messenger
Weitere Informationen unter: www.energate-messenger.de
Kontakt: info@energate.de

Bei­trag Teilen:

Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook