Post-EEG: Vor Jah­res­en­de noch ein Ange­bot für Alt-Anla­gen­be­trei­ber schnü­ren?

Lesedauer: 2 Minuten

Im Janu­ar 2021 läuft für die ers­ten EE-Anla­gen die fixe Ein­spei­se­ver­gü­tung nach EEG aus. Betrof­fen sind zum Jah­res­wech­sel bereits fast 10.000 Wind­kraft- und 20.000 Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen. Für Anla­gen­be­trei­ber stellt sich die Fra­ge nach einer Mög­lich­keit zum Wei­ter­be­trieb, schließ­lich sind ein Groß­teil der Anla­gen in einem tech­nisch guten Zustand. Ers­ter Ansprech­part­ner aus Sicht des Anla­gen­be­trei­bers ist der Netz­be­trei­ber und damit nahe­lie­gend auch der loka­le Ver­sor­ger. EVU soll­ten sich daher zwei ele­men­ta­re Fra­gen stel­len:

      1. Sind tech­ni­sche und recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen bei ent­spre­chen­den Mit­ar­bei­ten­den hin­rei­chend bekannt, um die Anla­gen­be­trei­ber hin­sicht­lich eines Wei­ter­be­triebs bera­ten zu kön­nen? Hier­un­ter fal­len ins­be­son­de­re Fra­ge­stel­lun­gen bzgl. der Not­wen­dig­keit zur Aus­stat­tung mit Mess­tech­nik und Fern­steu­er­ein­rich­tun­gen sowie not­wen­di­ge Umrüs­tun­gen für eine Umstel­lung auf Eigen­ver­brauch. Unter­su­chun­gen zei­gen, dass ein Groß­teil der Anla­gen­be­trei­ber bis­lang nur unzu­rei­chend über die Anfor­de­run­gen an einen Wei­ter­be­trieb sowie Ver­mark­tungs­mög­lich­kei­ten infor­miert ist. [1]
      2. Wel­ches eige­ne Ange­bot kann den Alt­an­la­gen­be­trei­bern zum Wei­ter­be­trieb der Anla­ge unter­brei­tet wer­den? Zwar scheint der Markt auf den ers­ten Blick auf­grund der weni­gen und ins­be­son­de­re im PV-Seg­ment sehr klei­nen Anla­gen nur wenig attrak­tiv. Den­noch besteht zum einen gera­de für kom­mu­na­le Ver­sor­ger ein öffent­li­cher Hand­lungs­druck, die Anla­gen im Sin­ne der Ener­gie­wen­de am Netz zu hal­ten. Zum ande­ren bie­tet sich die Chan­ce zu einer früh­zei­ti­gen Plat­zie­rung in einem bis­lang noch weit­ge­hend unbe­setz­ten Markt und der Ent­wick­lung von Lösun­gen, die vor dem Hin­ter­grund ste­tig sin­ken­der För­der­sät­ze auch für neue EE-Anla­gen eine inter­es­san­te Opti­on dar­stel­len kön­nen.

Der Hand­lungs­spiel­raum ist weit­läu­fig: Von der sons­ti­gen Direkt­ver­mark­tung über PPAs und Grün­strom- sowie Regio­nal­strom­mo­del­len [2] hin zu Eigen­ver­brauchs­lö­sun­gen, Cloud- und Com­mu­nit­y­an­sät­zen oder auch Mie­ter­strom­mo­del­len ste­hen im Kon­text von „Post-EEG“ häu­fig ver­schie­dens­te Ideen im Raum. Auch die poli­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen ändern sich. So wur­de kürz­lich die EEG-Novel­le von der Bun­des­re­gie­rung ver­ab­schie­det. Die Schaf­fung eines Über­blicks und gemein­sa­men Kennt­nis­stands, sowie die struk­tu­rier­te Bewer­tung unter­schied­li­cher Lösungs­an­sät­ze, stel­len einen not­wen­di­gen ers­ten Schritt dar, um die Fra­ge nach einem mög­li­chen Ange­bot für Alt-Anla­gen­be­trei­ber zu beant­wor­ten. Ger­ne unter­stüt­zen wir Sie dabei, wie wir es erst kürz­lich bei den Stadt­wer­ken Lübeck in Form eines Tages-Work­shops getan haben. Bei Inter­es­se kom­men Sie ger­ne auf uns zu.

 

„Die con|energy unter­neh­mens­be­ra­tung hat uns mit fach­li­cher Exper­ti­se dabei unter­stützt, die Hand­lungs­op­tio­nen für Post-EEG-Anla­gen hin­sicht­lich ope­ra­tiv-tech­ni­scher Vor­aus­set­zun­gen und recht­li­cher Rah­men­be­din­gun­gen zu struk­tu­rie­ren. Chan­cen und Risi­ken unter­schied­li­cher Anwen­dungs­fäl­le wur­den bewer­tet und ers­te Schrit­te zur Umset­zung defi­niert. Da ers­te Anla­gen bereits in Kür­ze betrof­fen sind, sind wir sehr zufrie­den, nun einen umfas­sen­den Blick auf das The­ma zu haben und kurz­fris­tig ein fun­dier­tes Ange­bot ent­wi­ckeln zu kön­nen.“

Jür­gen Kell­ner, Lei­ter Ver­trieb der Stadt­wer­ke Lübeck

[1] Quel­le: Ener­gie­wirt­schaft­li­che Tages­fra­gen, Aus­ga­be 03/2020: Wie geht es wei­ter mit pri­va­ten PV-Anla­gen nach Aus­lau­fen des EEG-För­der­zeit­rau­mes? [Bernei­ser; Gölz]

[2] Zwar taucht das Kon­zept von Regio­nal­strom mit Regio­nal­nach­wei­sen nach HkRNDV häu­fig im Kon­text von Post-EEG-Lösun­gen für Anla­gen­be­trei­ber auf. Jedoch ist an die­ser Stel­le anzu­mer­ken, dass Regio­nal­nach­wei­se nur in Ver­bin­dung mit einer Direkt­ver­mark­tung gem. EEG nach Markt­prä­mi­en­mo­dell aus­ge­stellt wer­den kön­nen und somit für Alt­an­la­gen kei­ne (zusätz­li­che) Ver­mark­tungs­op­ti­on dar­stel­len.

Stefan Pisula

Stefan Pisula

Berater
con|energy unternehmensberatung
pisula@conenergy.com

Bei­trag Tei­len:

Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook