# Revue KW 1

Lesedauer: 2 Minuten

Olten (ener­ga­te) — Im Inter­view mit ener­ga­te sprach Zoe Stad­ler, Reprä­sen­tan­tin des Ver­eins Kli­ma­stadt Zürich, über die Zie­le des Ver­eins. Aus­ser­dem schloss sich das Bera­tungs­haus Wal­ter Stein­mann Con­sul­ting dem Wirt­schafs­ver­band AEE Suis­se an. Zum Jah­res­wech­sel gab es zudem wich­ti­ge Ände­run­gen in der Schwei­zer Ener­gie­recht.

Stad­ler: “Teil­wei­se fehlt den Leu­ten viel Wis­sen”

Zoe Stad­ler ist Pro­jekt­lei­te­rin an der Hoch­schu­le für Tech­nik in Rap­pers­wil. Gleich­zei­tig prä­si­diert sie den Ver­ein Kli­ma­stadt Zürich, der Zürich zu einem Leucht­turm­pro­jekt bezüg­lich kli­ma­freund­li­cher Ent­wick­lung machen möch­te. Im ener­ga­te-Inter­view spricht sie über den Ver­ein, des­sen Ziel es ist, den CO2-Aus­stoss pro Per­son bis zum Jahr 2030 auf null zu sen­ken. Wich­tig sei dafür, dass Poli­tik, Wis­sen­schaft und Zivil­ge­sell­schaft zusam­men­fin­den. “Von der Poli­tik kann man ler­nen, wel­che Gren­zen bezie­hungs­wei­se Mög­lich­kei­ten es gibt. […] Von der Wis­sen­schaft sind es natür­lich die Fak­ten und die tech­ni­schen Lösun­gen”, so Stad­ler. Für die Bevöl­ke­rung sei dage­gen die emo­tio­na­le Nähe zu einem The­ma wich­tig. “Das muss die Wis­sen­schaft noch ler­nen.”

Stein­mann schliesst sich AEE Suis­se an

Der Wirt­schafts­ver­band AEE Suis­se hat ein neu­es Mit­glied gewon­nen. Das Bera­tungs­haus Wal­ter Stein­mann Con­sul­ting hat sich der Dach­or­ga­ni­sa­ti­on der Wirt­schaft für erneu­er­ba­re Ener­gien und Ener­gie­ef­fi­zi­enz (AEE Suis­se) ange­schlos­sen. Der ehe­ma­li­ge BFE-Direk­tor Stein­mann ist mitt­ler­wei­le als unab­hän­gi­ger Bera­ter für ver­schie­de­ne Pro­jek­te aktiv. Sein Haupt­au­gen­merk liegt dabei auf Start-ups und Inno­va­tio­nen der Ener­gie­bran­che. Sein Ziel sei es, die­se vor­an­zu­brin­gen und die Tran­si­ti­on im Ener­gie­sek­tor effi­zi­ent zu gestal­ten.

Swis­so­lar: Bedarf an Solar­an­la­gen sinkt durch höhe­re Wir­kungs­gra­de

Um den Strom aus der Kern­ener­gie im Win­ter zur Hälf­te mit Pho­to­vol­ta­ik zu erset­zen, müs­se die Schweiz in den kom­men­den 15 bis 25 Jah­ren über 3,4 Mil­lio­nen PV-Dach­an­la­gen Dächern zu je 50 Qua­drat­me­tern Flä­che ein­rich­ten, sag­te Elcom-Prä­si­dent Car­lo Schmid gegen­über der “NZZ”. Beim Bran­chen­ver­band Swis­so­lar hält man die­se Zahl für deut­lich zu hoch. Ange­sichts der rasant gestie­ge­nen Wir­kungs­gra­de von PV-Modu­len und weil auf Gewer­be­bau­ten Solar­an­la­gen mit einer Durch­schnitts­grös­se von 120 qm gebaut wer­den könn­ten, wür­de die Zahl der effek­tiv benö­tig­ten Anla­gen viel­mehr bei rund 900.000 lie­gen, so Swis­so­lar-Geschäfts­füh­rer David Sti­ckel­ber­ger.

Ener­gie­recht: Das ändert sich 2020

Der Schwei­zer Ener­gie­bran­che ste­hen 2020 wich­ti­ge Ände­run­gen bevor. Mit Inkraft­tre­ten der Revi­si­on der Still­le­gungs- und Ent­sor­gungs­fonds­ver­ord­nung (SEFV) im Novem­ber 2019 stei­gen etwa die jähr­li­chen Fonds­bei­trä­ge der Kern­kraft­werk­be­trei­ber. Seit dem 1. Janu­ar 2020 gel­ten auch die Anpas­sun­gen der Ener­gie­för­der­ver­ord­nung und der Ener­gie­ver­ord­nung. Was­ser­kraft­werks­be­trei­ber, die die Spei­cher­ka­pa­zi­tä­ten ihrer Anla­gen aus­bau­en, erhal­ten zum Bei­spiel eine höhe­re För­de­rung. Wei­ter in Kraft trat per 1. Janu­ar eine neue Ver­si­on der Ener­gie­ef­fi­zi­enz­ver­ord­nung (EnEV), die etwa den aner­kann­ten bio­ge­nen Anteil des Treib­stoff­ge­mischs aus Erd­gas und Bio­gas neu auf 20 Pro­zent fest­setzt.

Elcom will Zustän­dig­keit für Gas-Ver­sor­gungs­si­cher­heit

Der Bun­des­rat hat­te Ende Okto­ber 2019 den Ent­wurf für ein Gas­ver­sor­gungs­ge­setz in die Ver­nehm­las­sung gege­ben. Die­ser sieht vor, dass die Eid­ge­nös­si­sche Elek­tri­zi­täts­kom­mis­si­on (Elcom) in Zukunft auch im Gas­be­reich als Regu­lie­rungs­be­hör­de ein­ge­setzt wird. Im Gegen­satz zum Strom- soll im Gas­be­reich aber nicht die Ener­gie­kom­mis­si­on (Encom) — so wird die Auf­sichts­be­hör­de künf­tig heis­sen — mit der Beob­ach­tung der Ver­sor­gungs­la­ge beauf­tragt wer­den. Dafür vor­ge­se­hen sind statt­des­sen das Bun­des­amt für Ener­gie (BFE) und das Bun­des­amt für wirt­schaft­li­che Lan­des­ver­sor­gung (BWL) im Bereich der mit­tel- bis lang­fris­ti­gen respek­ti­ve kurz­fris­ti­gen Ver­sor­gungs­la­ge. Die­se Auf­ga­ben­tei­lung sieht die Elcom kri­tisch. /kb/vr

Markus Kappen

Markus Kappen

Senior-Berater
con|energy swiss
kappen@conenergy.com

Bei­trag Tei­len:

Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook