# Revue KW 20

Lesedauer: 2 Minuten

Olten (ener­ga­te) — Swiss­clean­tech und ÖBU machen dar­auf auf­merk­sam, dass auch in der Coro­na-Kri­se der Kli­ma­schutz nicht ver­nach­läs­sigt wer­den dür­fe. Sie for­dern eine Stär­kung der Kreis­lauf­wirt­schaft und nach­hal­ti­ger Lie­fer­ket­ten. Die Kon­fe­renz kan­to­na­ler Ener­gie­di­rek­to­ren spricht sich der­weil für wei­te­re Mass­nah­men zur Stär­kung der Ver­sor­gungs­si­cher­heit im Win­ter aus.

 

Zür­cher Ener­gie­ge­setz: 5‑Pro­zent-Klau­sel beim Hei­zungs­er­satz

Der Zür­cher Bau­di­rek­tor Mar­tin Neu­kom stell­te am 8. Mai den Ent­wurf eines neu­en kan­to­na­len Ener­gie­ge­set­zes vor. Kern der Geset­zes­vor­la­ge ist eine 5‑Pro­zent-Mehr­kos­ten-Klau­sel, die beim Hei­zungs­er­satz grei­fen soll. Dem­nach dür­fen Öl- und Gas­hei­zun­gen beim Hei­zungs­er­satz nur noch dann ein­ge­baut wer­den, wenn sich bei einer Lebens­zy­klus­be­trach­tung zeigt, dass eine kli­ma­neu­tra­le Alter­na­ti­ve mehr als fünf Pro­zent teu­rer wäre. Par­al­lel erwei­tert der Kan­ton Zürich sein ener­ge­ti­sches För­der­pro­gramm. Ab dem 1. Juli sol­len auch der Ersatz fos­si­ler Hei­zun­gen und Elek­tro­hei­zun­gen durch Wär­me­pum­pen, gros­se Holz­hei­zun­gen und Fern­wär­me geför­dert wer­den.

 

Exper­ten spre­chen sich für Len­kungs­ab­ga­ben aus

Der Strom­ver­brauch müs­se sich künf­tig mehr an der Erzeu­gung ori­en­tie­ren, for­der­te Beat Hotz-Harz, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Zürich, in einem von Swiss­clean­tech orga­ni­sier­ten Webi­nar. Es brau­che einen Para­dig­men­wech­sel von der ver­brauchs­ori­en­tier­ten Strom­erzeu­gung zum erzeu­gungs­op­ti­mier­ten Ver­brauch. Auch bedür­fe es wei­te­rer Mass­nah­men, um den Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gi­en vor­an­zu­trei­ben, etwa Len­kungs­ab­ga­ben, wel­che dem Mit­tel der För­de­rung vor­zu­zie­hen sei­en: “Die För­de­rung betrifft nur eine bestimm­te Grup­pe, die Len­kungs­ab­ga­be alle.”

 

Swiss­clean­tech und ÖBU posi­tio­nie­ren sich gegen den Kli­ma­wan­del

Trotz Coro­na-Kri­se soll das Enga­ge­ment für Kli­ma­schutz und eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung nicht ver­nach­läs­sigt wer­den. Das for­dern der Wirt­schafts­ver­band Swiss­clean­tech und der Ver­band für nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten ÖBU in einem Posi­ti­ons­pa­pier. Das Zeit­fens­ter, um Schrit­te gegen die Kli­ma­kri­se und wei­te­re öko­lo­gi­sche und sozia­le Bedro­hun­gen zu unter­neh­men, schlies­se sich schnell, heisst es. “Um Kri­sen wie Covid-19 oder die Kli­ma­kri­se zu bewäl­ti­gen, braucht es bei­des: Poli­ti­sche Rah­men­be­din­gun­gen, wel­che Resi­li­enz und Nach­hal­tig­keit ein­for­dern; und den Markt, in dem die Wirt­schaft dies effi­zi­ent umsetzt”, so ÖBU-Prä­si­dent Arthur Braun­schweig.

 

EnG: EnDK for­dert mehr Anrei­ze zur Win­ter­strom­pro­duk­ti­on

Die Kon­fe­renz kan­to­na­ler Ener­gie­di­rek­to­ren (EnDK) äus­ser­te sich zur geplan­ten Revi­si­on des Ener­gie­ge­set­zes (EnG). Dabei wird klar: Die Kan­to­ne stüt­zen die Ver­nehm­las­sungs­vor­la­ge zwar, for­dern aber mehr Anrei­ze zur Stär­kung der Ver­sor­gungs­si­cher­heit im Win­ter. So wünscht sich die EnDK etwa, dass künf­tig auch klei­ne Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen mit erhöh­ter Strom­pro­duk­ti­on im Win­ter­halb­jahr finan­zi­ell bes­ser­ge­stellt, sprich stär­ker geför­dert wer­den. Die EnDK bezieht sich damit auf Arti­kel 25 des neu­en Ener­gie­ge­set­zes, der die Aus­rich­tung von Inves­ti­ti­ons­bei­trä­gen an Solar­an­la­gen regelt, in dem ein geson­der­ter Pas­sus mit Bezug zur Strom­pro­duk­ti­on im Win­ter aber fehlt.

 

BKW will Gas­kraft­wer­ke als letz­te Opti­on nicht aus­schlies­sen

Mit der Revi­si­on des Ener­gie­ge­set­zes und des Strom­ver­sor­gungs­ge­set­zes (StromVG) möch­te der Bun­des­rat die erneu­er­ba­ren Ener­gi­en bes­ser för­dern. Mehr­heit­lich steht die BKW hin­ter den Vor­schlä­gen der Regie­rung. Soll­te die Ver­sor­gungs­si­cher­heit jedoch in Gefahr gera­ten, will der Ener­gie­kon­zern Gas­kraft­wer­ke als letz­te Opti­on nicht aus­schlies­sen. Kon­kret damit gemeint ist Arti­kel 9 des StromVG. Die­ser umschreibt jene Mass­nah­men, die der Bun­des­rat bei einer Gefähr­dung der Ver­sor­gungs­si­cher­heit ergrei­fen darf. Nach den der­zei­ti­gen Plä­nen sol­len im Not­fall Aus­schrei­bun­gen für neue inlän­di­sche, erneu­er­ba­re Strom­pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten vor­ge­nom­men wer­den. /sb/kb

 

ener|gate gmbh

ener|gate gmbh

Inhalte aus dem energate messenger Schweiz
Weitere Informationen unter: www.energate-messenger.ch
Kontakt: info@energate.ch

Bei­trag Tei­len:

Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook