SAP IS‑U auf dem Prüf­stand: Mach­bar­keits­stu­die zur mög­li­chen Ablösung

Ener­gie­ver­sor­ger befin­den sich ange­sichts der fort­schrei­ten­den Regu­lie­rung und der dyna­mi­schen Markt­ver­än­de­run­gen mit beschleu­nig­tem Digi­ta­li­sie­rungs­tem­po vor enor­men Her­aus­for­de­run­gen. Die wesent­li­che Her­aus­for­de­rung besteht in der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on, vor allem an den Stel­len, wo IT-Sys­te­me seit lan­ger Zeit mit hohem Grad an Eigen­ent­wick­lun­gen und Zusatz­mo­du­len betrie­ben werden.

SAP wird aus die­sem Grund bei Ener­gie­ver­sor­gern immer häu­fi­ger hin­ter­fragt, da die his­to­ri­sche hohe Indi­vi­dua­li­sie­rung auch zu begrenz­ter Fle­xi­bi­li­tät führt. Vie­le Ener­gie­ver­sor­ger befas­sen sich seit meh­re­ren Jah­ren mit der Fra­ge, ob die Ablö­sung von SAP sinn­voll und vor allem mög­lich ist. Oft­mals wur­de der Gedan­ken­gang, auf­grund Respek­tes vor der Kom­ple­xi­tät im SAP und der ver­bun­de­nen Core-Modu­le, jedoch nicht wei­ter prä­zi­siert und vorangetrieben.

Durch die Ver­kün­dung des War­tungs­en­des für SAP IS‑U wird die „Pau­schal­ab­lö­sung von SAP“ zur „Ablö­sung von SAP IS‑U“ und somit deut­lich greif­ba­rer. Hin­zu kommt, dass sich die Alter­na­tiv­sys­te­me am Ener­gie­markt deut­lich wei­ter­ent­wi­ckelt haben und posi­ti­ve Bei­spie­le für erfolg­rei­che SAP IS‑U Ablö­sun­gen existieren.

Um eine Ent­schei­dung für oder gegen eine Ablö­sung von SAP IS‑U tref­fen zu kön­nen, unter­stützt Sie die con|energy unter­neh­mens­be­ra­tung ger­ne durch die Erstel­lung einer Mach­bar­keits­stu­die.

Die Erstel­lung der Stu­die basiert im Wesent­li­chen auf vier Schritten:

Im ers­ten Schritt erfolgt eine kompakte/gezielte Ist-Auf­nah­me (Unter­la­gen­sich­tung und flan­kie­ren­de remo­te Inter­views). Im Fokus der Erhe­bung liegen:

  • Aktu­el­ler Funk­ti­ons- und Leis­tungs­um­fang (dif­fe­ren­ziert nach Bil­ling, EDM, Mako, Repor­ting etc.)
  • Aktu­el­le Men­gen­ge­rüs­te (z.B. Anzahl ZP, Anzahl und Art Tari­fe, Anzahl Abrechnungen)
  • Aktu­el­le Daten­ver­or­tun­gen und ‑hohei­ten (Stamm­da­ten, Bewegungsdaten)
  • Aktu­el­le Schnitt­stel­len (z.B. zu CRM, wei­te­ren EDM-Sys­te­men, Portalen)
  • Aktu­el­ler pro­zes­sua­le Ein­satz / Ein­bin­dung (z.B. Ver­trags­ab­schluss, Abrech­nungs­vor­be­rei­tung, Abrech­nung, Lieferantenwechsel)

Im zwei­ten Schritt erfol­gen die Auf­be­rei­tung und Struk­tu­rie­rung der erho­be­nen Infor­ma­tio­nen. Als Ergeb­nis wird eine Art „Las­ten­heft light“ (inkl. Use­ca­ses) erstellt, wel­ches zum Abgleich mit der Leis­tungs­fä­hig­keit der poten­zi­el­len Sys­tem­an­bie­ter­kan­di­da­ten her­an­ge­zo­gen wird.

Im drit­ten Schritt erfolgt die Durch­füh­rung ver­schie­de­ner Sys­tem­an­bie­ter­work­shops. con|energy emp­fiehlt die Ana­ly­se durch Ein­bin­dung aus­ge­wähl­ter poten­zi­el­ler Anbie­ter durch­zu­füh­ren. Die Vor­be­rei­tung, Mode­ra­ti­on und Nach­be­ar­bei­tung der Work­shop erfolgt hier­bei durch con|energy.

Ziel ist es, aus den Work­shops eine Ein­schät­zung hin­sicht­lich fol­gen­der Aspek­te zu erhalten:

  • Mach­bar­keit
  • Umset­zungs­schrit­te, Road­map und Zeitbedarf
  • Kos­ten
  • Auf­wand sei­tens des Kunden
  • Beson­der­hei­ten / Her­aus­for­de­run­gen (auf die beson­ders zu ach­ten ist)

Im vier­ten Schritt erfol­gen die Zusam­men­fas­sung und Kon­so­li­die­rung der gewon­nen Erkennt­nis­se und die Ablei­tung einer Hand­lungs­emp­feh­lung. Die Anga­ben der Anbie­ter wer­den hier­zu sei­tens con|energy in Hin­blick auf Serio­si­tät und Belast­bar­keit der Anga­ben veri­fi­ziert (z.B. mit­tels Tele­fon­in­ter­views mit aus­ge­wähl­ten Referenzkunden).

Die Ergeb­nis­se wer­den in einer Prä­sen­ta­ti­on zusam­men­ge­fasst und dem Ent­schei­der­kreis sowie dem Pro­jekt­team vorgestellt.

Haben wir Ihr Inter­es­se geweckt? Dann kom­men Sie ger­ne auf unse­re Exper­ten Herrn Papa­ni­ko­lau (papanikolau@conenergy.com) oder Herrn Heu­ßen (heussen@conenergy.com) zu, um das Vor­ge­hen im Detail kennenzulernen!

Niklas Heußen

Niklas Heußen

Seniorberater
con|energy unternehmensberatung
heussen@conenergy.com

Bei­trag Teilen:

Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook